Auswirkungen des Coronavirus auf den Reitsport

Auswirkungen des Coronavirus auf den Reitsport

Das Virus COVID-19 hat 2020 neben unserem gesamten gesellschaftlichen Leben auch den Reitsport vor große Herausforderungen gestellt. 

In Reitställen treffen meist mehrere Menschen zur Versorgung der Pferde aufeinander. Diese möglichen Kontaktpunkte gilt es bereits seit Beginn des Ausbruchs letztes Frühjahr weitmöglichst zu reduzieren, um Ansteckungen mit dem Corona-Virus zu verhindern. Um Pferde artgerecht zu halten, reicht es aber nicht, sie zu füttern, sie müssen auch bewegt werden! Pferde sind Steppentiere und ihr gesamter Körper ist auf eine gleichmäßige Bewegung ausgelegt. Mangelnde Bewegung kann zu schweren und teils lebensbedrohlichen Krankheiten wie beispielsweise Koliken führen. Das Bewegen der Pferde kann, glücklicherweise zum großen Teil im Freien stattfinden. Aus diesem Grund ist der Reitsport bisher auch im Lockdown, unter Einhaltung strenger Auflagen erlaubt. 

Diese Auflagen unterscheiden sich sehr stark von Bundesland zu Bundesland und auch noch mal von Stall zu Stall. Gewisse Rahmenbedingungen gelten aber auch im Lockdown, der am 13.Dezember 2020 von der Bundesregierung beschlossen wurde,bundesweit. Die aktuelle gültigen Corona-Regeln können im Einzelnen und für jedes Bundesland auf der Webseite der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) nachgelesen werden. Reitbetriebe sind angewiesen, Abwesenheiten zu reduzieren und zu dokumentieren. Weiter gilt es, die Anzahl der Menschen in Reithallen, auf Reitplätzen und in den Stallungen zu limitieren. Selbstverständlich müssen in den Reitställen der Mindestabstand und die Hygieneordnung eingehalten werden. Auch dürfen Personen mit Krankheitssymptomen die Reitanlagen nicht betreten. Reitunterricht ist nicht gestattet, nur eine Betreuung zur Sicherheit von Pferd und Reiter ist erlaubt. Gruppenunterricht ist nicht erlaubt, lediglich die Betreuung von einem Reiter darf stattfinden.

Diese Maßnahmen sind sehr wichtig, um die Pandämie einzudämmen, gleichzeitig ist es aber auch eine sehr hohe Belastung für die Menschen, die sich primär auf Reitunterricht spezialisiert haben. Besonders Reitschulen, die auch Schulpferd zu versorgen müssen, trifft es sehr hart. Denn auch ohne Einnahmen müssen die Tiere weiter versorgt und gefüttert werden, was Kosten verursacht. Im Frühjahr (erster Lockdown) konnten einige Reitschulen diese Beschränkungen noch teilweise ausgleichen, indem sie ihre Pferde auf Wiesen gestellt haben, um Arbeit und Futter zu sparen . Im aktuellen Lockdown ist dies aufgrund des kalten Wetters nicht möglich. Gleichzeitig sind die Futterpreise gestiegen. Auch für Reitlehrer, besonders diejenigen, die in verschiedenen Ställen Reitunterricht geben, ist Corona existenzbedrohend. Auch andere Berufszweige, wie Sattler oder Reitsportläden sind betroffen.

Darüber hinaus bleibt es abzuwarten, wie sich die Wirtschaftslage auf den Reitsport auswirkt. Reitsport ist für viele, insbesondere, wenn sie ein eigenes Pferd halten, ein Luxusgut. In Zeiten von Kurzarbeit und zunehmenden Jobverlust werden sich nicht wenige Leute die Frage stellen, ob sie sich das Hobby oder sogar das Pferd weiter leisten können. Wir können bisher also nur erahnen, wie sich die Pandemie auf den Reitsport und unser weiteres Leben letztendlich auswirken wird. Ausschlaggebend wird die Zeit sein, die wir brauchen werden, um die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen! 

Im Sinne unser aller Gesundheit und der Liebe zu Pferden, hoffen wir mit euch, dass wir die Pandemie bald hinter und lassen können. Bleibt gesund!

Eurer Ponyreiter-Team 🦄


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen